FANDOM


Datei:Kulturhaus1.jpg
]

Das Kulturhaus ist eine Bezeichnung für eine in vielen sozialistischen Staaten für kulturelle Zwecke üblich gewesene Einrichtung, in der Ausstellungen, , Treffen, Vorträge, Konzerte, Diskos, Musikunterricht, Vorträge, Empfänge und kulturelle sowie sportliche Zirkel und Gruppen (Zeichenzirkel, Schreibzirkel usw.) stattfinden bzw. arbeiten. In jeder Stadt und in fast jedem Dorf errichtete und finanzierte der Staat ein Kulturhaus oder stellte die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung. Sie waren neben den Theatern, Kinos, Kirchen, Pionierhausern und Sportanlagen ein wichtiger Teil der Alltagskultur in allen sozialistischen Staaten und vor allem in kleineren Städten und Dörfern zumeist das Zentrum des Stadt- und Dorflebens.

Auch in den heutigen sozialistischen Staaten wie China, Kuba, Nordkorea heißen Häuser mit dieser Zielrichtung Kulturhaus. In den ehemals sozialistischen jetzt kapitalistischen Staaten wurde die Bezeichnung Kulturhaus weitgehend beibehalten, wie auch in der ehemaligen DDR. In der DDR trugen Kulturhäuser oftmals einen Beinamen wie "Kulturhaus Clara Zetkin", "Ernst Thälmann", "Maxim Gorki" etc. Aufgrund der nach 1990 von der Bundesregierung gekappten Finanzierung standen nun in der ehemaligen DDR viele Kulturhäuser leer, sie verfielen oder wurden verkauft oder anders genutzt.

siehe auch: Volkshaus, Volksheim, Gemeinschaftshaus, Gewerkschaftshaus , Gesellschaftshaus, Frauenhaus, Klub, Kulturpalast, Pionierpalast

Weblinks: Kulturhäuser in der DDR



Datei:Kulturhaus1.jpg

Das Kulturhaus ist eine Bezeichnung für eine in vielen sozialistischen Staaten üblich gewesene Einrichtung für kulturelle Zwecke, in der Ausstellungen, Treffen, Vorträge, Konzerte, Diskos, Musikunterricht, Empfänge und kulturelle sowie sportliche Zirkel und Gruppen (Zeichenzirkel, Schreibzirkel usw.) stattfinden bzw. arbeiten. In jeder Stadt und in fast jedem Dorf errichtete und finanzierte der Staat ein Kulturhaus oder stellte die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung. Sie waren neben den Theatern, Kinos, Kirchen, Pionierhäusern und Sportanlagen ein wichtiger Teil der Alltagskultur in allen sozialistischen Staaten und vor allem in kleineren Städten und Dörfern zumeist das Zentrum des Stadt- und Dorflebens.

Auch in den heutigen sozialistischen Staaten wie der Volksrepublik China, Kuba, Nordkorea heißen Häuser mit dieser Zielrichtung Kulturhaus. In den ehemals sozialistischen jetzt kapitalistischen Staaten wurde die Bezeichnung Kulturhaus weitgehend beibehalten, wie auch in der ehemaligen DDR. In der DDR trugen Kulturhäuser oftmals einen Beinamen wie „Kulturhaus Clara Zetkin“, „Ernst Thälmann“, „Maxim Gorki“ etc. Aufgrund der nach 1990 von der Bundesregierung gekappten Finanzierung standen nun in der ehemaligen DDR viele Kulturhäuser leer. Sie wurden verkauft, anders genutzt oder verfielen.

Andererseits gibt es Kulturhauser, die -gut geführt- den Sprung zu akzeptierten Freizeitzentren geschafft haben. Ein Beispiel dazu ist das Kulturhaus Ludwigsfelde.

Siehe auch: Volkshaus, Volksheim, Gemeinschaftshaus, Gewerkschaftshaus, Gesellschaftshaus, Frauenhaus, Klub, Kulturpalast, Pionierpalast

Literatur Bearbeiten

  • Simone Hain, Stephan Stroux, Michael Schroedter: Die Salons der Sozialisten. Kulturhäuser in der DDR. Ch. Links, Berlin 1996 ISBN 3-86153-118-6 (mit vielen Fotos vom Zustand der Kulturhäuser 1993-1996)
  • Ulrich Hartung: Arbeiter- und Bauerntempel. DDR-Kulturhäuser der fünfziger Jahre. Ein architekturhistorisches Kompendium. Zugleich Dissertation der Humboldt-Universität Berlin, 1996. Schlezky & Jeep, Berlin 1997 ISBN 3-89541-102-7 (Geschichte der DDR-Kulturhäuser der 1950er Jahre und ausführlicher, bebilderter Katalog)
  • Thomas Ruben, Bernd Wagner (Hrsg.): Kulturhäuser in Brandenburg. Eine Bestandsaufnahme. Endbericht des Forschungsprojektes "Die Kulturhäuser in Brandenburg, Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung" der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. Brandenburger Texte zu Kunst und Kultur, Band 1. Verlag für Berlin-Brandenburg, Potsdam 1994 ISBN 3-930850-05-2

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki