FANDOM


US-Atomwaffen in Europa und in der BRD

Die USA hatten in Europa zeitweise über 7000 Nuklearsprengkörper stationiert. Bis heute wurde der Bestand auf 150 bis 200 Stück reduziert - allesamt Varianten der Wasserstoffbombe (H-Bombe) B-61: die älteren B-61-3 und B-61-4 und die neuere B-61-11. Die Sprengkraft der Bomben variiert zwischen 100 und 500 Kilotonnen.(1) Diese "Sonderwaffen" waren bisher auf neun Depots in sieben NATO-Staaten verteilt: Vereinigtes Königreich (Lakenheath), Niederlande (Volkel), Belgien (Kleine Brogel), BRD (Büchel und Ramstein), Italien (Aviano und Ghedi-Torre), Türkei (Incirlik) und Griechenland (Araxos).(2) So verfolgt die NATO bisher die Politik der "nuklearen Teilhabe" (nuclear sharing). Gemäß den Prinzipien der gleichen Sicherheit und Lastenteilung im Bündnis ist in der Regel in jedem NATO-Staat ein Atomwaffenlager vorhanden.(3) Die Atomwaffen und deren Sondereinheiten stellen die USA, die Trägerflugzeuge kommen entweder von den USA oder dem europäischen Stationierungsland.(4) Nur der US-Präsident kann den Befehl zum Einsatz der amerikanischen Atomwaffen erteilen, weil er allein über die entsprechenden Einsatzkodes verfügt. Die Kodes werden über spezielle Kommunikationseinrichtungen (das sogenannte Cemetry-Network) an die Bewachungseinheiten weitergegeben werden, die sie dann in die elektronischen Schlösser (Permissive Action Links - PAL) der Bomben eingeben, um die Waffen scharf zu machen. Die Regierungschefs der europäischen NATO-Staaten kennen diese Atombefehle (Emergency Action Message - EAM) nicht und können daher auch keinen Nuklearangriff anordnen.(5) Umgekehrt kann aber der US-Präsident den Atomkrieg ohne Zustimmung seiner europäischen Kollegen beginnen, da die Amerikaner dazu nicht auf die Luftwaffeneinheiten der Bündnispartner angewiesen sind, sondern über eigene Geschwader der USAFE verfügen. Während früher in der Bundesrepublik über 5000 US-Atomwaffen lagerten, sind es heute vermutlich noch 65 Stück: 54 H-Bomben befinden sich auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Ramstein, die von den F-16 des 52. US-Kampfgeschwader in Spangdahlem abgeworfen werden sollen, und elf H-Bomben sind in Büchel deponiert, die für die deutschen Tornados des 33. Jagdbombergeschwaders in Büchel oder des 34. Jagdbombergeschwaders in Memmingen vorgesehen sind. Als sogenannte "dual capable"-Flugzeuge sind diese Tornados mit der entsprechenden Bordelektronik ausgestattet, um neben konventionellen auch nukleare Bomben einsetzen zu können.(6) Jedes Jahr kommt es in Büchel zu Protestaktionen von Friedensinitiativen, die bundesweit in der "GA atomwaffen abschaffen" zusammengeschlossen sind.(7)

http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/Griechenland/atomwaffenfrei.html http://www.cuci.nl/~bergstr6/Rede_021104_Militaerstandorte_AC.html

Die Folgen eines Unfalls im dicht besiedelten Deutschland wären verheerend

nukleare Teilhabe

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki