FANDOM


Die DDR versuchte als Industrieland auf vielen industriellen und technischen Gebieten eine Autarkie zu erreichen und ihre technischen Aufgaben im Rahmen des RGW und der "sozialistischen Integration" zu erfüllen. Eine wesentliche Rolle sollten dabei Wissenschaftler und Techniker der DDR spielen.

Auf einigen Gebieten waren erhebliche Erfolge zu verzeichnen; auch in wenig geförderten Bereichen wie der Automobilindustrie und der Unterhaltungselektronik war die DDR-Produktion vielfältiger und quantitativ umfangreicher als z.B. in Österreich, Spanien, Irland, Portugal und der Schweiz. Die Forschung und Wissenschaft in der DDR war erheblich anwendungsorientiert und praxisbezogen.

Wichtige Produkte, Gebiete, Ereignisse, Entdeckungen, Entwicklungen, Ergebnisse und Persönlichkeiten im wissenschaftlich-technischen und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich der DDR waren (einschließlich der Vorläufe in der sowjetischen Besatzungszone):

  • Elektrotechnik, Elektronik
    • Entwicklung, Bau und Kopie von Mikroprozessoren, Speicherchips, Schaltkreisen und fast sämtlicher elektronischer Bauteile, zumal sich viele dieser Produkte auf der Embargoliste der USA und der EWG befanden.
      • Mikroprozessornachbau U880 D (1-2 MHz Taktfrequenz), UA880D (3-4 MHz Taktrate)
    • Entwicklung und Massenfertigung von Unterhaltungs- (Fernseher, Radios) und Industrieelektronik und -elektrotechnik (zum Beispiel bei RFT und Robotron)
      • Großrechner: ESER (zusammen mit dem RGW)
      • Computer und PCs: PC1715 (ab 1986), A5120 (Büro-PC), A5105 (BIC = Bildungscomputer: ab 1989 für Universitäten usf.). Alle mit U880-CPU und von Robotron produziert. Den P8000 als Desktop-Variante (8-Bit Mikrorecher, Chip U880, Betriebssystem OS/M kompatibel mit CP/M) und als Tower-Variante mit mehreren Monitorarbeitsplätzen für Multi-User- und Multi-Task-Anwendungen (16-Bit Mikrorechner, Chip UB8001, Betriebssystem WEGA kompatibel mit UNIX) produziert von den EAW.
      • Heimcomputer: Z1013 (ab 1985), Z9001, KC85 (ab 1984), KC 87 (ab 1987). Alle mit U880-CPU.
      • Industrie-PC MC80 (8-Bit Mikrorecher, Chip U880) VEB Elektronik Gera.
    • Elektromotoren, Benzin- und Dieselmotoren, Düsentrieberke, Turbinen und Generatoren
    • Funktechnik, Funkanlagen
      • Transceiver SEG 15 D, SEG 100, Teltow, EKN zum Beispiel im Funkwerk Köpenick
      • Funkempfänger EKV 10-13, EKD 100, 300 und 500
      • Funkgeräte U 700, UFT 721, UFS
      • Kurzwellensender KSG 1300, KN1E, KN5E, KN20
  • Maschinenbau und -technologie
    • Automatisierungstechnik (Roboter, Steuerungstechnik, Automaten und Halbautomaten)
    • zahlreiche Maschinen, Geräte und Anlagen für die Industrie, Chemie- und Erdölindustrie und Landwirtschaft
    • technologische Verfahren (z.B. Schweißverfahren (Zentralinstitut für Schweißtechnik (ZIS), Halle/Saale))
  • Entwicklung und Bau von zivilen Fahrzeugen: siehe auch Feuerwehrfahrzeuge der DDR, Löschfahrzeuge der DDR, Tanklöschfahrzeuge der DDR, Drehleitern der DDR
    • LKW wie W50, L60, G5, Z6, Garant, Phänomen, Framo, Horch H3A, H6, S4000, IFA H3A Zugmaschine, Robur LO -Baureihe; Busse wie Barkas B1000, H6B
    • PKW wie Trabant, Wartburg, Melkus RS 1000, P70, IFA F8/F9, Horch Sachsenring P 240, EMW 340, P2/P3
    • Traktoren, Landmaschinen, Erntefahrzeuge, Mähdrescher, Baumaschinen: Traktor Pionier und Famulus, ZT300 und K700, Mähdrescher E512, Erdbeerpflücker T157, RS09 Geräteträger, Karsei, Weimarlader, Multicar (Dieselameise), Feldhächsler E294
      • Standorte des Landmaschinen- und Traktorenbaus: Institut für Landtechnik (IfL), deren Abteilung Schleppertechnik, Hauptabteilung Traktorenforschung des VEB TWS in Potsdam-Bornim, Institut für Landmaschinenbau in Leipzig
      • Die ersten Traktoren der DDR hießen Pionier, Aktivist, Brockenhexe und Rübezahl
      • Traktoren-Baureihen RS und RT: Harz, Favorit, Famulus
      • Geräteträger für Traktoren waren die RS- und GT-Baureihen
      • Kettentraktoren KS und KT
      • Die ZT-Baureihe: Traktoren ZT 300 bis ZT 423
    • Motorräder und Mopeds wie MZ, MZ ETZ, AWO Simson 425, EMW R35/3, IWL Stadtroller Berlin, IWL Pitty/Wiesel/Troll, BK 350, RT 125/3, ES 125/150/175/250/300, ETS 125/150/250, TS 125/150/250, Simson S50, S51, S70, SR50, SR80, SR1/SR2, SR4, KR50, Schwalbe, Star, Spatz, Sperber, Habicht, Esser, Duo; Fahrräder von Diamant und MIFA
    • Lokomotiv- und Waggonbau: siehe dazu auch Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der Deutschen Reichsbahn der DDR
      • Standorte: VEB Lokomotivbau Babelsberg, Institut für Schienenfahrzeuge Berlin-Adlershof, VEB LEW Hennigsdorf
      • 1951 Bau der für Braunkohlfeuerung geeigneten Lok H 45 024 vom der "Vereinigung Volkseigener Betriebe Lokomotiv- und Waggonbau" (LOWA)
      • 1961 Schnellfahrlok 18201
      • ab 1956 Weiterentwicklung der BR 50 (z.B. BR50.40; letztes Dampflok Modell dieser Serie war die 504088)
      • ab 1954 Bau der rostgefeuerten Lok BR 25 001 und ab 1958 die Kohlestaub-Lok BR 25 1002
      • ab 1954 Bau der Personenzug-Tenderlokomotive der BR 65 10 durch VEB LEW Hennigsdorf und Serienfertigung bei VEB LKM Babelsberg (Kohlelok)
      • 1956 BR 50 (Kohlelok)
      • ab 1955 Bau der ersten Groß-Mehrzeck-Diesellok V180, Entwicklung ab 1953 durch Institut für Schienenfahrzeuge Berlin Adlers-hof, dem Lokomotivbau "Karl Marx" Babelsberg und der Deutschen Reichsbahn, später Entwicklung der V240 und V300
      • 1958-1990 Bau der ersten Klein-Diesellok V60 1001 bis den Modellen V60 1003 bis 10009 (1961), V60 1201 (1964), V60 106.0-1 (1974) etc. im VEB Lokomotivbau "Karl Marx" in Babelsberg und später im LEW Hennigsdorf
      • ab 1960 Bau von Elektro-Loks (E11 oder BR11 später E11 10 und E11 20, E42, ab 1985 E211, E242.3, E109, sechsachsige E250, E243 (heute 143)
      • Strassenbahnen z.B. Gelenktriebwagen G4-65, Rostock #721 von 1959 bis 1967
      • Bau von Doppelstock-Waggons
  • Militärtechnik
    • Schwimmpanzer, Brückenlegepanzer, Fregatten
  • Schiffbau: Bau von Handelschiffen, Fahrgastschiffen, Fischlogger, Militärschiffe, Fang- und Verarbeitungsschiffen und Schiffsmotoren
    • Standorte: Neptunwerft, Warnowwerft, VEB Schiffbaukombinat Rostock, Wismar, Peenewerft Wolgast, Elbewerft, Damgarten, Brandenburg, Rosslau und Magdeburg, das Institut für Schiffbautechnik, die Volkswerft Stralsund, Schiffswerft Rechlin, Werften in Barth und Boizenburg, Schiffselektronik Rostock, Nachrichtenelektronik Greifswald, Klement-Gotthard-Werke Schwerin
    • Peenwerft in Wolgast:
      • 1949 bis 1952 Bau von Loggern, Seinern und Schleppern in Wolgast: zusammen 178 Schiffe, die als Reparationslieferungen an die UdSSR geliefert wurden
      • ab 1951 wurde diese Werft von der DDR-Regierung als "Betrieb der Landesverteidigung" eingesetzt. 73 Prozent der Schiffe der Volksmarine wurden hier entwickelt und gebaut.
      • 1951 Bau eines neuen Küstenschutzboots für die Seepolizei
      • 1950 bis 1990 baute die Werft zunächst Minenleg-, Minensuch- und Räumfahrzeuge, später wurde hier Reede-Minenabwehr-Boot Projekt 415 entwickelt
      • ab den 60er Jahren Bau von U-Boot-Abwehrkräften (die 2 Generationen Hai, Parchim I/II), von Landungsschiffen (die Generationen Labo Typ46, Robbe Typ 47, Frosch Typ 108), Torpedoschnellbooten. 1950 bis 1990 wurden 245 neue Marineeinheiten gebaut, 19 umgebaut oder teilgefertigt und 3 Schiffskörper ohne Ausrüstung. Jährlich wurden daneben etwa 35 Schiffe instandgesetzt und etwa 30 gewartet.
    • Neptunwerft Rostock: Ende der 70er Jahre Bau von 7 Hochseeversorgern für die Volksmarine der NVA (Jasmund-Klasse)
  • Flugzeugbau. (Die DDR besaß etwa 5000 Militär- und Zivilflugzeuge und Hubschrauber. Sie waren im Besitz der staatlichen Interflug, bzw. ihres Vorläufers Deutsche Lufthansa. Sie wurden genutzt von der NVA, GST, Deutschen Volkspolizei und der Flugzeugindustrie der DDR)
    • Standorte:
      • VEB Flugzeugwerke Dresden (FWD): Entwicklung, Erprobung und Serienfertigung von Verkehrsflugzeugen
      • VEB Entwicklungsbau Pirna: Entwicklung und Erprobung von PTL- und TL-Triebwerken
      • VEB Industriewerke Karl-Marx-Stadt: Serienfertigung von Hydraulikbaugruppen und Bordgeräten für die BB-152. Serienfertigung von Flugmotoren, Luftschrauben und Fahrwerken für die Il 14
      • VEB Maschinen- und Apparatebau Schkeuditz: Serienfertigung von Leitwerken und Bestuhlung (für die 152 und Il-14), Bau von Luftfahrt-Bodengeräten wie Radaranlagen
      • VEB Apparatebau Lommatzsch: Entwicklung, Erprobung und Serienfertigung von Segelflugzeugen
      • VEB Industriewerke Ludwigsfelde: Serienfertigung von Strahltriebwerken
    • Düsenflugzeugbau: Strahlverkehrsflugzeug BB-152, 13. Juli 1961 DDR-Ministerratsbeschluss zur Einstellung des Flugzeugbaus, aus den Flugzeugwerken Dresden wird der VEB Flugzeugwerft Dresden und VEB Elektromat gebildet
    • Segelflugzeuge, Gleitflugzeuge, 1972 bis 1990 (Ogar, Junior, Libelle, Favorit),
    • Militärflugzeuge (MIG, Suchoi), Passagiermaschinen (Iljuschin Il, TU) und Hubschrauber (Mil Mi) wurden aus der UdSSR importiert, Arbeitsflugzeuge Mehrzweckflugzeuge und Agrarflugzeuge wie die PZL Kruk, PZL Wilga und PZL Dromader aus Polen, Sport- und Reiseflugzeuge, Trainingsflugzeuge wie Zlin, Aero) aus der CSSR. Sie wurden in der DDR lediglich umgerüstet, repariert oder gewartet.
  • optische Instrumente
    • Fotoapparate (Pentacon, Exa), Ferngläser, Fernrohre, Filmkameras, optische Messtechnik, Planetarien, Navigationstechnik zum Beispiel bei VEB Carl-Zeiss-Jena
  • biologische, medizinische und landwirtschaftliche Forschung und Industrie
  • Forschungsergebnisse in Physik, Astronomie, Mathematik, Kerntechnik, Geologie, Geographie, Teilchenphysik, Hydrologie

Bekannte Wissenschaftler und Techniker der DDR Bearbeiten

Weitere Personen bei Liste der Wissenschaftler, Techniker, Erfinder und Forscher der DDR

Literatur Bearbeiten

  • Horst Hintersdorf: Typenkompass DDR-Traktoren und Landmaschinen. Motorbuch Verlag, 2005, ISBN 3-613-02569-8
  • Achim Bischof: Traktoren in der DDR. Verlag Podszun, 2004, ISBN 3-86133-348-1
  • Frank Rönicke, W. Melenk: Helden der Arbeit. Busse, Last- und Lieferwagen der DDR. Motorbuch Verlag Stuttgart, 2001, ISBN 3-613-87226-9
  • Frank Rönicke: Verdiente Aktivisten. Traktoren, Selbstfahrer und Landmaschinen der DDR. Schrader Verlag, ISBN 3-613-87233-1
  • Achim Gaier: Nutzfahrzeuge in der DDR, Bd.1 und 2. Motorbuch Verlag, 1999, ISBN 3-613-87193-9 und ISBN 3-613-87210-2
  • Achim Gaier: Personenwagen in der DDR, Bd.1 und 2: Motorbuch Verlag, 2001, ISBN 3-613-87202-1
  • Detlef Billig, Manfred Meyer: Flugzeuge der DDR, Band 3 - Militär- und Zivilluftfahrt. Ein Typenbuch, ISBN 3-613-02285-0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki